Demnächst

Sa 17 Nov, 17:30 - 18:00 Uhr
Offene Kapelle (Stilles Gebet für Gottesdienst und Gemeinde)
So 18 Nov, 10:00 Uhr
Gottesdienst (Gerti Schneider)
Mo 19 Nov, 18:00 Uhr
Frauenkreis
Mo 19 Nov, 19:30 Uhr
Posaunenchor
Do 22 Nov, 18:00 - 19:30 Uhr
Chor
Sa 24 Nov, 17:30 - 18:00 Uhr
Offene Kapelle (Stilles Gebet für Gottesdienst und Gemeinde)
So 25 Nov, 10:00 Uhr
Gottesdienst (Pastor Peter Schlenker)
Wir wollen eine generationsübergreifende Mitmachgemeinde für das ganze Dorf sein.

 


Adventliche Gedanken

Da sie den Stern sahen, wurden sie hocherfreut. (Matthäus 2,10)

207413 original R B by Thommy Weiss pixelio.de

 

 

 

 

 

Sie hatten einen weiten Weg hinter sich, die drei Männer aus dem fernen Morgenland. In ihrer Heimat galten sie als Weise, als Gelehrte, die sich mit den Sternen auskannten.

Sie glaubten, dass sich das Schicksal der Menschen mit dem Lauf der Sterne am Himmel verbindet. Und wenn ein besonderer Stern am Himmel stand, galt es als Zeichen für die Geburt eines großen Herrschers. Das ist natürlich sehr heidnisch gedacht.

Aber Gott hatte etwas mit den drei Männern vor. Sie, die Heiden, sollten Zeugen werden, dass Gottes Sohn zu uns Menschen herabkam – als Kind in der Krippe, geboren von der Jungfrau Maria.

Der besondere Stern führte die Männer Richtung Israel, dann Richtung Bethlehem bis zum Stall, in dem die heilige Familie sich während der Volkszählung aufhielt.

Dort beugten sie ihre Knie vor dem neugeborenen Erlöser und Herrscher der Welt. Sie brachten kostbare Gaben als Geschenke mit:

Gold für Jesus, den König; Weihrauch für Jesus, den Gottessohn; Myrrhe für Jesus, den Gekreuzigten, der später für die Sünden der Menschen am Kreuz starb.

Da sie den Stern sahen, wurden sie hocherfreut.

Weihnachten, die Feier der Menschwerdung Gottes, ist das beliebteste christliche Fest. Es hat einen höheren Stellenwert als Ostern, obwohl das Auferstehungsfest auch super wichtig ist.

Vielleicht hängt es damit zusammen, dass Gott sich sozusagen ganz klein macht. Ohne herablassend zu sein, lässt sich Gott zu uns Menschen herab.

Die Geburt Jesu zeigt uns deutlich, dass Gott es gut mit uns meint, dass wir keine Angst vor ihm zu haben brauchen.

Der geheimnisvolle Stern von Bethlehem weist uns den Weg zu dem Stern, an dem unser aller Schicksal hängt: Jesus Christus.

In der Offenbarung des Johannes bezeichnet sich Jesus als der helle Morgenstern:

Ich bin die Wurzel und der Stamm Davids, der strahlende Morgenstern.

(Offenbarung 22,16)

Im Orient ist der Planet Venus der hellste Stern, der am Morgenhimmel strahlt. Wenn er scheint, ist das Dunkel der Nacht bald vorbei. Der Morgen naht.

So will uns Jesus Christus als der helle Morgenstern erscheinen und uns Hoffnung geben. Gott segne Euch in dieser Advents- und Weihnachtszeit. Peter Schlenker

Quelle der Grafik: Thommy Weiss / pixelio.de

Vernetzt im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) in Deutschland K.d.ö.R.

Wir sind Mitglied im Bund Evangelisch Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R.



Seniorentag 2018

Seniorentag 2018 0005Der Seniorentag 2018 des Landesverbandes NRW fand am Samstag, den 10.11. statt. ...

14.11.2018


Unsere Weltmission ist bunt, genauso wie unser Bund!

Eingeladen zu dieser Premiere hatte das Komitee für Weltmission des Dienstbereichs Mission, das die weltmissionarischen Aktivitäten innerhalb unserer Bundesgemeinschaft bündelt und koordiniert. .

15.11.2018

„Demenz – Leben mit Honig im Kopf“

„Demenz – Leben mit Honig im Kopf“ lautete das Thema des Impulstags Diakonie, zu dem der BEFG und das Diakoniewerk Kirchröder Turm am 20. Oktober gemeinsam eingeladen hatten.

30.10.2018

Predigt anhören

Zum Seitenanfang